November 2012: Baja California

Mit gemischten Gefühlen, aber guter Hoffnung, überquerten wir die Grenze in Tijuana.
Viva Mexico!
Die erforderlichen Touristenkarten erhielten wir direkt nach der Grenze, alles verlief glatt und wir bekamen umgehend die Berechtigung für ein halbes Jahr Mexicoaufenthalt.
Unser Tagesziel war ein Campground in der Nähe von Ensenada. Schön eingerichteter Campground, mit allen Anschlüssen und direkt am Strand. Es war sehr windig an der Beach, jedoch eine schöne Aussicht.
Am nächsten Tag gings weiter nach La Bufadora. Die Strassen waren mehrheitlich in gutem Zustand, ab und zu mit einigen Löchern und Spalten. Bis jetzt waren wir positiv überrascht, wir hatten es uns schlimmer vorgestellt.
La Bufadora ist bekannt wegen einer Felsspalte / Höhle, die sich mit Wasser füllt und dann explosionsartig entleert (Wasserfontänen bis 30m Höhe!). Der Zugang führt durch eine Touristenstrasse, überfüllt mit allerlei Einkaufsmöglichkeiten. Dort haben wir 2 Maiskolben gekauft, welche auf dem Grill mit Salz, Chilisauce und Limettensaft vorbereitet wurden. Mhm, köstlich!
Je südlicher wir fuhren, desto wärmer wurde es. Die Landschaft war ziemlich karg und eintönig. In San Quintin blieben wir eine Nacht und bis El Rosario verlief die Strasse immer der Küste entlang. Danach gings Richtung Landesinnere bis Guerrero Negro. Im Gebiet um Catavina sahen wir viele verschiedene Kakteen. Eine Art, hatte die Form einer umgekehrten Karotte, lustig!
In einem Abschnitt liegen viele riesige Felsbroken und nebenan stehen Riesenkakteen mit über 10m Höhe, man fühlt sich wie auf einem anderen Planet!
Guerrero Negro ist ein kleines Städtchen, wo Meersalz abgebaut wird. In einer nahen Lagune sammeln sich jährlich die Wale und es werden Besichtigungstouren angeboten.
Wir waren noch zu früh, die Wale kommen erst im Dezember/Januar.
Der Campingbesitzer und seine Frau waren nette Leute. Deren Hunde, vorallem “Tsunami” ist nicht mehr von uns gewichen und er schlief sogar vor unserer Wohnmobiltüre.
Unserer erster mexikanischer Amigo, eine sehr treue Seele.
Guerrero Negro ist kurz nach der Grenze zu Süd Baja California. An der Grenze wird jedes Fahrzeug abgespritzt, zum Schutz der Vegetation im Süden.
Verschiedene militärische Checkpoints entlang der Hauptstrasse, sollen dem Drogenschmugel Einhalt gebieten. Jedes Fahrzeug wird angehalten und mehr oder weniger gründlich durchsucht. Die Leute waren immer nett und freundlich.
Nächster Halt war der Camground Rice and Beans, in der Nähe von San Ignacio.
In mitten von Palmen gelegen mit einem Swimmingpool und Restaurant, liessen wir es uns gut gehen. Dort trafen wir Ronnie & Maggie, ein kanadisches Rentnerpaar, welche schon mehrmals den Winter hier in Mexico verbracht haben.
Vor 3 Wochen gab es hier einen Hurricane, die ersten Schäden sahen wir in Mulege. Die enstandenen Regenflüsse hatten Strassen überflutet und riesige Löcher und Gräben zurückgelassen. Die Schäden wurden von den Mexicaner schnell repariert, überall wurde sehr fleissig gearbeitet, Kompliment!
Unterwegs sahen wir viele unterschiedliche Schmetterlinge in allen Farben.
Viele flogen knapp über der Strasse, somit war unser Frontgrill bei jedem Halt übersäht mit Schmetterlingsleichen, schade aber nicht zu vermeiden!
Wir folgten dem Tip von Ronnie & Maggie und trafen sie wieder in Santispac, Bahia Conception. Dort kann man direkt am Meer campieren. Wow, der Anblick war atemberaubend! Vor uns lagen viele Buchten mit hellem Sand und ganz ruhigem Wasser!
Hier blieben wir ein paar Tage, zusammen mit Ronnie & Maggie und ihren kanadischen Freunden. Vor dem Sonnenaufgang verliessen wir unser Womo für einen Spaziergang entlang der Bucht…. herrlich!
Am Nachmittag trafen wir Simone und Alexa. Simone sprach gut spanisch und arrangierte uns eine Bootsfahrt mit lokalen Fischern. Wir fuhren entlang der verschiedenen kleinen Inseln zu einer Bucht, wo wir schnorchelten. Auf dem Rückweg servierten die Fischer frisch gefangene Königsmuscheln. Mit ein bisschen Salsa und Limetten bereitete der Kapitän uns einen kleinen Appetizer… frisch und gut! Roger musste passen, jeck!
Es ging weiter nach Loreto, sympatische Stadt im “Kolonial-Stil”. Ruhiges Leben und ein gutgeführter Camping inmitten der kleinen Stadt, hielt uns einige Tage dort. Gute Margaritas und Totopos (Nachos mit Salsa) genossen wir im Dorfkern (Plaza).
Von Loreto aus gings einmal mehr ins Landesinnere Richtung Ciudad Constitution, einer Hochburg für Gemüse- und Früchteanbau. Von dort weiter nach La Paz, welches sich wieder an der Küste befindet.
In La Paz blieben wir ein paar Tage und erkundeten mit dem Scooter die Hauptstadt von Baja California und die umliegenden Strände. Auch liessen wir hier ein kleiner Service an unserem Womo machen (immerhin 11’000Km zurückgelegt). Speziell die Playa Balandra und Playa Tecolote, südöstlich von La Paz gefielen uns sehr.
In dieser Zeit fand das berühmte Offroadrennen Baja 1000 statt. Die Zielankunft war in La Paz und die Leute feierten diesen Event ausgiebig. Ein Teil der Hauptstrasse wurde gesperrt und zum Jahrmarkt umgebaut. Die Mexikaner sind heitere Leute und geniessen jede Möglichkeit zum Feiern.
Weiter gings südlich durch die Künstlerstadt Todos Santos. Hier fand Flora einen Tacostand an der Strasse, welcher richtige Köstlichkeiten servierte, sehr fein.
Südlich von Todos Santos stoppten wir in einem Campground und fanden den sehr schönen Strandabschnitt Los Cerritos. Die hohen Pacificwellen ziehen viele Surfer und andere Wassersportler an diesen Strand.
Noch 60 Km von unserem Ziel entfernt, nach einer Stunde Fahrt waren wir endlich da:

– Cabo San Lucas, südlichster Ort in der Baja California!

 

4 thoughts on “November 2012: Baja California

  1. Hey Ihr zwei!

    War vor zwei Wochen auch in Mexico. Hätte wohl doof aus der Wäsche geguckt wenn ich Euch plötzlich angetroffen hätte. Geniesst es weiterhin!

    LG Jeannette

  2. Hallo Flora & Roger…. Hab zum 3 mal die fotos angeguckt, ganz schoen, Wetter, das was wir jetzt nur traumen, in der Schweiz hats geschneit, bei uns hier schoen aber kalt -2 – 12°, ab und zu regnet…. Winterlich halt…… Flora geniesst Clamms, du halt Corona, schoene straende, dreckige Autos, ganz feines essen nehme es an….?
    Liebe Gruesse aus Frankreich

    Johnny, Valeri und Harmonie

  3. Hallo ihr beiden, schaue immer wieder eure tollen Fotos an. Ihr habt euch wirklich einen Traum erfüllt.
    Ich wünsche euch eine frohe, warme Weihnacht und einen supertollen Rutsch ins 2013!
    Liebe Grüsse Susi

Leave a Reply

Your email address will not be published.