August 2012: Florida

Bienvenido a miami!
Nach 3 Stunden Flug waren wir da, im feucht-warmen Florida.
Eigentlich sind wir nach Amerika gereist, hier sprechen aber alle Spanisch.
Das kommt auch uns etwas spanisch vor.
Auf uns wartete das vollklimatisierte Mietauto, (dringend nötig)!!

Das Landschaftsbild hat sich geändert, Statt Pinien und Kiefern – viele Palmen und andere tropische Gewächse. Downtown Miami mit den Wolkenkratzern, South Beach mit dem weitläufigen Strand und viele kleine Inseln mit Promihäusern.
Ocean Drive, Kultstrasse in Miami Beach, mit vielen Restaurants und Bars. Miami Vice lässt grüssen.
Natürlich mussten wir hier das Essen ausprobieren (Filet mit Rotweinsauce, sehr lecker!).
Für einen längeren Aufenthalt reicht unser Budget nicht, also weiter.

Nach einer Hafenrundfahrt zu den Promiinseln (Flora hat den Kameraakku ausgeglüht!),
besuchten wir die Villa Vizcaya.
Ein altes Herrenhaus das zu einem Museum umgebaut ist. Der Hausherr sammelte europäische Möbel und Kunststücke. Die Gartenanlage ist riesig und sehr schön anzusehen. Wirklich einen Besuch wert.

Es ging weiter nach Key West. Die Fahrt bleibt unvergesslich!… 200 km lange Strecke, kleine Inseln mit Brücken verbunden, die längste davon ca. 10km lang.
Super Aussicht, auf der einen Seite der Atlantik, auf der anderen der Golf von Mexico.
Die Fahrt dauerte ca. 4 Stunden. Key West befindet sich nur 90 Meilen von Havanna (Kuba) entfernt. Wir spürten bereits die Karibik-Luft 😉
Wir verbrachten dort 3 herrliche Tage: Boardwalk, Sunsetcruise, Exotische Bars und mexicanisches Essen, wie im Paradies!

Auf der Rückfahrt nach Miami machte unsere Autobatterie schlapp. Also zurück zum Airport und das Auto gegen einen neuwertigen Chrysler ausgetauscht, guter Deal!

Mit dem Chrysler gings 160 Km durch die Everglades nach Naples an die Westküste.
Na super, wir 2 Moskitoliebhaber in den Everglades! Ein paar kurze Kamerastopps haben wir eingelegt, die Landschaft ist doch überraschend schön.
Überall gibt es Airboatfahrten (offene Propellerboote), jedoch haben wir uns nicht länger aus dem Auto getraut. Hier ist alles so echt (vor allem die Moskitos, die Hitze & die Feuchtigkeit)!

In Naples ist die USA immer noch intakt. Schöne Häuser, saubere Strassen & viel Reichtum.
Auf dieser Seite (Golf von Mexico) ist das Wasser klarer und die Strände sauberer (weniger Gras & Algen).
Am ersten Abend erwartete uns ein heftiges Gewitter, wir dachten schon an einen kleinen Hurrikan. Es regnete sehr stark, aber zum Glück nur wenig Wind!
2 Stunden später konnten wir am Pier trocken den schönen Sonnenuntergang geniessen, perfekt. Am nächsten Tag machten wir einen kurzen Ausflug nach Fort Myers… zu heiss!
Auf dem Rückweg hielten wir in Bonita Beach, wo wir die Badesachen montierten und ins warme Wasser abtauchten; das tat sehr gut!

Wieder durch die Everglades zurück nach Miami, wo wir ein Wohnmobil besichtigten. Nach einer unruhigen Nacht haben wir uns entschieden;  – das sollte unser neues Zuhause werden.
Am nächsten Tag den ganzen Papierkram erledigt und das Mietauto zurückgegeben.
Also ab dem 9.August sind wir mit dem eigenen USA-Womo unterwegs!
Am gleichen Abend haben wir im Internet einen amerikanischen Womoclub gefunden (Passport America).Online Mitglied geworden und schon am nächsten Tag 50% Rabatt auf die Campinggebühren bekommen (sowas gibt’s echt nur in den USA, juhui!).

Im Moment sind wir für ein paar Tage in Fort Lauderdale. Wohnmobil einrichten ist angesagt, danach faulenzen und geniessen.
Jetzt aber Schluss! Grüsse an alle Leser, bis bald!

Leave a Reply

Your email address will not be published.